AllgemeinAndere Branchen | MoreMore | deutschPfullinger Journal

Kultur-Nacht-und-Tag im Pfullinger Klosterareal

(FV) Die Pfullinger Kultur-Szene inszeniert das große K. In der Mitte dieses Kulturjahres, das ein Jahr lang das große goldene K, die Pfullinger Kultur, bespielt, steigt am Wochenende 30. Juni/1. Juli das große Kultur-Fest im Klosterareal.

Fast alle sind dabei, die in unserer Stadt für Kultur stehen:

I’kuH, der Förderverein für das Kulturhaus im Kloster Pfullingen, der Geschichtsverein, die VHS, das Martinskollegium, die Neske-Bibliothek und viele andere.

Sie alle präsentieren, was in Pfullingen an kultureller Kreativität vorhanden ist:

Kreatives, Klassisches, Krasses, Komisches, Kritisches, Köstliches hinterm Sprechgitter und im Klosterareal. Alles was hier in diesem ehemaligen Kloster doch irgendwann einmal seinen Raum finden könnte und sollte.

Ein großes musikalisches Programm reicht von der abendlichen Serenade des Martinskollegiums im alten Garten-Pavillon bis zu Auftritten der furiosen „Beat-Stomper“ mit Rhythmus und Performance durchs ganze Klosterareal, von Jürgen Strohmaiers Band „Rough Enough“ im Keller des Restaurants Klostergarten bis zu „Happy Songs of Heartache and Homesickness“ von Nadia Morlion und Andreas Fischer („Fruit of the Loop“) vor dem Sprechgitter, vom mittelalterlichen Konzert mit Musik aus der Zeit der Heiligen Klara des Ensembles Cosmedin am Sonntag-Vormittag bis zum Atelier-Konzert der drei Schwestern Galina, Zinaida und Natella Davidova, vom Auftritt des Akkordeon-Orchesters Pfullingen bis zu Auftritten der jungen Pfullinger Bands – Finale am frühen Sonntagabend mit Nico Haydt und seiner Band!

Die Initiative für ein Kulturhaus in Pfullingen präsentiert musikalisch untermalt drei Filme im KiK-Keller: „Kulturräume und Kulturträume“ (bei Kaffee und Kuchen) und Florian Lang bietet stündlich Führungen durchs Klosterareal an.

Für Groß und Klein gibt es Szenen mit Marionetten mit Raphael Mürles Figurentheater und eine Erzähler-Nische an der Klostermauer mit Uschi Sarpkaya & friend, TanzZeit mit Bärbel Martinis kleinen und großen Tänzerinnen und im Neske-Haus eine Ausstellung mit historischen und neueren Fotografien: Kinderspiele im Klostergarten damals und heute.

Auch die Anlieger und Anrainer sind mit dabei

Das Friedrich-Schiller-Gymnasium mit seiner Big-Band, das Restaurant Klostergarten, das für die gastronomische Versorgung und Verwöhnung sorgt, das Foto-Atelier Ilona Harnisch mit einer Sofortbild-Aktion vor dem Sprechgitter.

An beiden Tagen inszenieren die Pfullinger Künstler das Kloster-Areal mit Installationen, Skulpturen und Bildern, deren Verkaufserlös (zwischen 1.- und 100.- Euro!) dem Förderverein für das Kulturhaus im Kloster zugute kommt.

Überirdisch, unterirdisch, drinnen und draußen – das Fest findet bei jedem Wetter statt!

Das gesamte Programm erscheint Anfang Juni in einem Fest-Flyer.

Für das Konzert am Sonntagvormittag mit dem Ensemble Cosmedin gibt es Karten im Vorverkauf bei der VHS, ansonsten ist der Eintritt zu allen Veranstaltungen frei. Der Förderverein für ein Kulturhaus im Pfullinger Kloster, der dieses Fest im Rahmen der Pfullinger Kulturwege organisiert, ist aber für alle Spenden dankbar!

Previous post

Tortillas im Nebel - Hämmerle und Leibssle sind wieder unterwegs!

Next post

Tom Schiffel Sportlerblog - Neuer Eintrag