AllgemeinAndere Branchen | MoreMore | deutschPfullinger Journal

Überflieger und Feuerlöscher – Startup-Unternehmen aus der Region bei der Gründermesse Neckar-Alb

(SH) Das Land der geschäftstüchtigen Tüftler und Denker macht seinem Ruf alle Ehre: fast 80 Startup-Unternehmen präsentierten sich bei der diesjährigen Gründermesse Neckar-Alb in Reutlingen. Mit dabei waren auch Startups aus Pfullingen, Unterhausen und Hohenstein. Zwei der neu gegründeten Unternehmen möchten wir Ihnen hier vorstellen:

 

Air Colleg – Der Traum vom Fliegen

Felix Michnacs erfüllt Lebensträume. Nicht als Aladin mit der Wunderlampe, sondern als Fluglehrer für die Privatpilotenlizenz. Den meisten seiner Schüler erfüllt er damit einen lang gehegten Lebenstraum und gleichzeitig seinen eigenen: Michnacs hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Der einzige Nachteil hierbei ist, dass er jetzt kein Hobby mehr hat. Dafür bleibt dem Familienvater aber sowieso keine Zeit. Neben der Selbständigkeit ist Michnacs als Dozent an der Hochschule Reutlingen und als ehrenamtlicher Ausbildungsleiter beim Flugsportverein Herrenberg tätig.

 

Das Hobby zum Beruf gemacht

Die Begeisterung fürs Fliegen entdeckte Michnacs schon als Kind. Zu seinem zehnten Geburtstag bekam der gebürtige Hesse einen Rundflug geschenkt. Infolgedessen fuhr er so oft wie möglich mit dem Fahrrad zum Flughafen im Nachbarort und beobachtete das dortige Fluggeschehen. Im Jahr 2004 erfüllte er sich endlich seinen Traum und wurde nebenberuflich Pilot bei der Hubschrauber gestützten Wasserrettung der Bundespolizei. Hier war er später auch als Ausbilder tätig. 2008 folgte die Privatpilotenlizenz, 2013 die Fluglehrer-Ausbildung. Unzählige Flugstunden und viele weitere Prüfungen und Ausbildungen folgten, bis Michnacs 2017 den Schritt zum hauptberuflichen Fluglehrer mit eigener Flugschule wagte und die „Air Colleg Consulting GmbH“ mit Sitz in seiner Wahlheimat Pfullingen gründete.

 

Modernste Privatpiloten-Ausbildung Deutschlands

Die Angebote bei Air Colleg gehen weit über die übliche Ausbildung einer privaten Flugschule hinaus. Die meisten Flugschulen bilden ihre Schüler in 30–40 Jahre alten Flugzeugen aus, Air Colleg hingegen unterrichtet in neuen Flugzeugen mit modernster Technik. Außerdem besitzt Felix Michnacs eine der wenigen Lizenzen, um Schlüsselqualifikationen in der Luftfahrt zu vermitteln. „Wir können als einzige Flugschule in Deutschland alle elektronischen Systeme ausbilden“, betont Michnacs. Sowohl in der Praxis, als auch in der Theorie setzt die Flugschule auf neueste Technik und arbeitet beispielsweise mit 3D-Simulationen, damit der Pilot mit seinem theoretischen Wissen auch handlungsfähig ist. Schließlich ist der Mensch der kritischste Faktor beim Fliegen. „Human Factor Training“ nennt sich dieser Teil des Unterrichts. Der Praxis-Unterricht findet in Mengen-Hohentengen und Karlsruhe statt, wo die beiden Flugzeuge stehen. Der Theorie-Unterricht bei der vhs Reutlingen.

Eine Empfehlung an alle Teenager-Eltern hat Michnacs auch noch: „Schickt eure Kinder zum Segelflugverein am Übersberg. Die Segelflugausbildung ist für Jedermann leistbar und die Jugendlichen lernen hier Verantwortungsbewusstsein, Teamgeist, Zielstrebigkeit und Naturbewusstsein.“ Der passionierte Fluglehrer weiß wovon er spricht: den Segel-Kunstflug beherrscht er natürlich auch.

Rad der Zeit – mit Zweitaktern über die Alb

Bodenständiger geht es bei Veit Senner zu. Der Pfullinger hat ein Faible für alte Fahrzeuge und er hat Ideen. Viele Ideen. Seine Kreativität macht ihn zum Wiederholungstäter bei der Gründermesse Neckar-Alb. Im letzten Jahr stellte er sein neu gegründetes Unternehmen „Rad der Zeit“ vor. Das Konzept belegte den 3. Platz beim Elevator Pitch: Rundfahrten über die Schwäbische Alb auf historischen Mofas kamen bei der Jury gut an. Start der Fahrten ist jeweils in Münsingen, wo Senner eigens für die historischen Fahrzeuge ein altes Haus gekauft und zum Firmensitz gemacht hat. Knatternde und stinkende Zweitakter? Das passt doch so überhaupt nicht ins Konzept eines umweltbewussten Biosphären-Prinzips. Stimmt! Deshalb werden die Mofas von „Rad der Zeit“ ausschließlich mit einem umweltfreundlichen Treibstoff betankt, der sogar für Naturschutzgebiete zugelassen ist. Nachhaltigkeit, Entschleunigung und Umweltbewusstsein: Veit Senner hat an alles gedacht und liegt mit dieser Idee im Trend der Zeit.

 

Cooler Kindergeburtstag im historischen Feuerwehrauto

Grund genug, bei der diesjährigen Gründermesse mit einer neuen Idee nachzulegen. Senner kaufte sich, ursprünglich für den privaten Gebrauch, ein Feuerwehrauto. Kaum parkte das neu erstandene, historische Fahrzeug vor der Haustüre, bat das Nachbarkind mit leuchtenden Augen um eine Mitfahrt. Die erste Fahrt hatte sogleich die nächste Bitte zur Folge: ob das Feuerwehrauto auch für den anstehenden Kindergeburtstag genutzt werden könne? Gesagt, getan. Die Geburtstagsgäste überschlugen sich vor Begeisterung und so entwickelte Veit Senner aus der Idee ein handfestes Konzept: Kindergeburtstage im historischen Feuerwehrauto. Die Generation der Digital Natives ist durchaus begeisterungsfähig für ganz analoge Erlebnisse in historischem Ambiente, davon ist Senner überzeugt.

Bei der Geburtstagsfahrt wird ein öffentlicher Grillplatz angesteuert, Feuer gemacht, Stöcke geschnitzt, Stockbrot und Rote zubereitet. Natürlich kommt auch das Wissen über Feuer und die Feuerwehr nicht zu kurz. Die mitfahrende, staatlich geprüfte Erzieherin sorgt für die pädagogisch sinnvolle Vermittlung des Wissens und einen geordneten Ablauf. Als Höhepunkt der Fahrt darf das Geburtstagskind überdimensionale, brennende Kerzen mit dem originalen Feuerwehrschlauch löschen. Je älter das Kind, desto mehr Kerzen gilt es zu löschen. Sicherlich auch ein großer Spaß für den ein oder anderen Erwachsenen-Geburtstag.

www.aircolleg.de

www.rad-der-zeit.eu

Previous post

Reutlinger Spendenparlament fördert Schulprojekt der St. Wolfgang auf der Alb mit 6.000 Euro

Next post

Strategie. Trend zum Campen 2019 - Spezialisiertes und maßgefertigtes Bettwaren Portfolio für Camper, LKW und Yacht bei Bettwaren-Shop wurde ausgebaut