Gesundheit | Health

Weiterentwicklungsstrategie. Eninger Praxis für Physiotherapie speziell für Kinder und Jugendliche

VR_KxxKX_Lgo_I5E4_final

Kinder sind anders.

Dass die Patienten, d.h. die Eltern mit ihren Kindern, teilweise von außerhalb nach Eningen kommen, um bei Gertjan van Rossenberg und seinem Team behandelt zu werden, spricht für den guten Ruf, der sich im Lauf der Zeit, speziell bei der Therapie der jüngsten Patienten, erarbeitet wurde. Andererseits ist es Ausdruck dafür, dass diese Art der Krankengymnastik für Säuglinge, Kinder und Jugendliche im geographischen Umfeld wohl etwas Besonderes ist. Auf den Bedarf hat van Rossenberg nun reagiert und mit KidKG den fokusierten Bereich zur gezielten Physiotherapie für Säuglinge, Kinder und Jugendliche verstärkt.

Die Kindermedizin ist etabliert. Doch in der Physiotherapie sind auf Säuglinge und Heranwachsende abgestimmte Behandlungsmethoden nicht überall im Angebot. So kann es sein dass Kinder mit Erwachsenen-Therapien behandelt werden. Dass Säuglinge und Heranwachsende aber andere Anforderungen bei den Behandlungen haben ist jedoch nachvollziehbar.

Für Gertjan van Rossenberg‘s Praxis, die seit 20 Jahren in Eningen ansässig ist, waren junge Patienten schon immer ein Teil der Arbeit. In seinem Team sind schon lange Mitarbeiter, die sich auf die Krankengymnastik mit Kindern spezialisiert haben. Auf Kinder abgestimmte Vojta oder Bobath Therapien, Behandlung Mukoviszidose erkrankter Kinder oder eine Kinderrückenschule gehören zum Programm. Auf den wachsenden Bedarf bei den jüngsten Patienten hat van Rossenberg nun reagiert und baut mit der neuen ‚KidKG‘ den betreuerischen Fokus für Säuglinge, Kinder und Jugendliche aus.

Diese Spezialisierung gibt dem Kinderteam die Möglichkeit, sich nun noch mehr auf die Zielgruppe einzustellen und die Atmosphäre der Räume weiter anzupassen. Natürlich liegt auch der Fokus der Fortbildungen, zu denen die Mitarbeiter des „Kinderteams“ van Rossenbergs regelmäßig gehen, auf der jungen Zielgruppe.

Aber die reine Behandlung der kleinen Patienten ist nicht das einzige Programm, das KidKG anbietet. Dem Team ist es wichtig, auch die Eltern mit in die Therapie einzubinden. Mit „Handling“-Kursen für Babys soll Eltern Sicherheit im Umgang mit ihrem Nachwuchs gegeben werden. Sie lernen, die Entwicklung und Koordination Ihrer Babys besser zu verstehen und besser zu fördern.

Es ist wichtig, auch schon in der Prophylaxe tätig zu werden oder die Eltern anzuleiten mit ihren Kindern auch außerhalb der Praxis im Sinne der notwendigen oder vorbeugenden Therapien weiterzuarbeiten. Und schön wenn ein Kind dann vielleicht gar nicht zum erwachsenen Patienten mit Problemen werden muss. Für Eltern, die Hilfe für ihre Kinder benötigen, bietet KidKG in Eningen nun einen Anlaufpunkt.

www.KidKG.de

Previous post

Elektronikbranche RF Design: Hochfrequenz Technologie in der Schaltungsentwicklung

Next post

Gesunde Strukturen- Gesundheitsforum wählt Volker Feyerabend zum Beirat

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*