Gesundheit | Health

FonoForte Hörtraining

Neue Wege zur Verbesserung des Hörvermögens.

Das Nachlassen des Hörvermögens ist eine ganz normale Erscheinung, die viele von uns im Laufe unseres Lebens irgendwann betrifft. Doch aus falscher Eitelkeit lassen Betroffene diese Einschränkung der Lebensqualität oft unbehandelt – und isolieren sich so selbst von ihrer Umwelt. Mit einem neuartigen Hörtraining bietet ‚LEMKE hören‘ in Neu-Ulm seinen Kunden eine wirksame Möglichkeit, ihr Hörvermögen in wenigen Wochen nachhaltig zu verbessern – ohne Hörgerät.

Moderne Hörgeräte sind den Ohren ihrer Träger so gut angepasst, dass sie kaum zu sehen sind. Trotzdem scheint das Tragen eines Hörgerätes oft mit einem Makel behaftet. Diejenigen, die ’nur‘ eine Sehhilfe benötigen, stehen besser da. Brillenträger gehören zum Alltagsbild. Dabei ist der Gewinn an Lebensqualität durch besseres Hören enorm. Menschen, die sich helfen ließen, können das bestätigen.

Der Qualitätsverband ProAkustik, in dem Hörgeräteakustiker aus ganz Deutschland zusammengeschlossen sind, ist ständig in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft darum bemüht, seinen Kunden neue Möglichkeiten zur Verbesserung des Hörvermögens anzubieten. Bei dem neu entwickelten FonoForte-Hörtrainer, der gemeinsam mit dem Blicklabor an der Universität Freiburg entwickelt wurde, sogar ohne Hörgerät.

Die Erkenntnis, die dem neuen Hörtrainer zugrunde liegt, ist die, dass der größte Teil des komplexen Hörvorgangs nicht im Ohr selbst, sondern im Gehirn stattfindet. Die komplexen akustischen Signale, die das Ohr aufnimmt, werden erst im Gehirn verarbeitet, getrennt und mit Bedeutung belegt. Es ist also oft genug nicht das Ohr, dessen ‚Mechanik‘ nachlässt, sondern die Verarbeitung der Reize im Gehirn. Und ein Gehirn lässt sich trainieren.

Ein Beispiel: Sie sitzen in einem belebten Café und wollen sich mit Ihrem Gegenüber unterhalten. Sie hören alles, nur fällt es Ihnen schwer, das, was Ihr Gesprächspartner sagt, aus den Umgebungsgeräuschen herauszufiltern. Ein sehr großer Konzentrationsaufwand ist nötig, um dem Gespräch einigermaßen zu folgen.

Hier setzt das neu entwickelte Hörtraining mit dem FonoForte Hörtrainer an. Mit speziellen Übungen werden die Synapsen, die Nervenschaltungen, im Gehirn wieder nachhaltig reaktiviert. Die Trennschärfe des Gehörs nimmt für die Betroffenen subjektiv spürbar wieder zu. Die Unterscheidung zwischen Sinninhalten und Geräuschen, zwischen Tonhöhen oder Lautstärken wird deutlich verbessert. Und das bei einem Trainingsaufwand von nur 10 Minuten täglich über mehrere Wochen, in den eigenen vier Wänden.

Der FonoForte-Hörtrainer ist ein handliches Gerät, das die Benutzer mit nach Hause nehmen können und dort selbst bestimmen, wann und wo sie die Übungen in ihren Tagesablauf integrieren. Die Fortschritte beim Training werden via Datenübertragung vom Blicklabor an der Uni Freiburg dokumentiert und ausgewertet.

Das Hörtraining mit dem FonoForte-Hörtrainer ist das einzige Hörtraining, dessen Wirksamkeit mit ausführlichen Testreihen wissenschaftlich belegt ist. „Erwachsene Schwerhörige erreichen mit diesem Training eine Verbesserung ihres Sprachverständnisses und erleben das Training auch subjektiv als eine Verbesserung ihrer Hörsituation“, fasst Prof. Dr. Burkhart Fischer von der Uni Freiburg die Ergebnisse zusammen.

‚LEMKE hören‘ aus Neu-Ulm ist seit jeher eine Firma, die engen Kontakt und Austausch mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Hörverbesserung pflegt. Daher lag es nah, die neue Trainingsmethode in das innovative Angebot des Geschäftes aufzunehmen. Vom Qualitätsverband ProAkustik wurden sie als Trainingszentrum für das Hörtraining mit dem FonoForte-Hörtrainer zertifiziert.

Und erste Resultate und Rückmeldungen erfolgreich behandelter Kunden geben Lennard Lemke und seinen Mitarbeitern für ihren Mut zur Innovation recht. Wann bekommt man schon ein Produkt in die Hand, mit dem man Menschen mit so wenig Aufwand und so nachhaltig bei der Verbesserung der Lebensqualität unterstützen kann?

Weitere Informationen: www.lemke-hoeren.de

Previous post

Betriebliches Gesundheitsmanagement: „Brauchen wir nicht“?

Next post

APROS Initiative „Gesundheit“

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*